OGP 2018: Gala-Vorstellung am Nürburgring

Tourenwagen Classics 2018

4. Lauf – Nürburgring

 

Alfa-Pilot Stefan Rupp feiert zweiten Saisonsieg

Mit einer souveränen Leistung fährt Stefan Rupp im Alfa Romeo 155 V6 (1996, Ex-Giancarlo Fisichella) auf dem Nürburgring vor über 50.000 Zuschauern seinen zweiten Saisonsieg bei den Tourenwagen Classics (TWC) ein. Mit dem zweiten Platz im Gesamtklassement behauptet Titelverteidiger Thorsten Stadler im Mercedes-Benz C-Klasse (1994, Ex-Ellen Lohr) die Tabellenführung nach vier von sieben Saisonläufen. Als schnellster Zweiliter-Pilot sichert sich Alexander Schmidt in seinem Renault Laguna (1997, Ex-Alain Menu) den dritten Gesamtplatz.

Die Entscheidung in der Klasse der ehemaligen Autos aus dem Supertourenwagen-Cup (STW), der britischen Tourenwagenmeisterschaft (BTCC) und dem italienischen Superturismo-Championat sorgen beim TWC-Auftritt im Rahmen des 46. AvD-Oldtimer-Grand-Prix für die größte Spannung. Zunächst muss sich Alexander Schmidt gegen Gerhard Füller im Opel Vectra (1998, Ex-Klaus Niedzwiedz) zur Wehr setzen. Füller muss seinen Opel mit technischem Defekt nach neun Runden abstellen.

Schmidt gewinnt im Renault Laguna den Zweiliter-Thriller
Doch kurze Zeit später sieht Alexander Schmidt den nächsten Gegner formatfüllend im Rückspiegel. Die zweite Safetycar-Phase, ausgelöst durch ein gefährlich nah am Streckenrand stehendes, ausgefallenes Auto hilft Max Huber (D) mit seinem Audi 80 Quattro Competition (1994, Ex-Emanuele Pirro und Rinaldo Capello). Nach der Freigabe des Rennens hängt sich der Münchener ans Heck des Renault von Schmidt. Kurz kann der 30 Jahre alte Audi-Pilot sogar die Führung übernehmen. Doch Schmidt erobert sich die Klassen-Spitze im 310 PS starken Fronttriebler schnell zurück. Im packenden Finale rettet er seinen knappen Vorsprung von 0,4 Sekunden ins Ziel.

In Vogelsang-Farben zum Klassensieg

Nach Ausfall durch Motorschaden beim letzten Rennen  verzeichnen Routinier Harald Grohs (D) und Ralph Bahr (D) im Vogelsang-BMW M3 (1987) einen Lichtblick. Das Team feiert im M3, den Grohs in der DTM-Saison 1987 gefahren ist, den Klassensieg vor Peter und Jürgen Schumann (D) im BMW 635 CSI (1985/87, Ex-Jörg van Ommen). Mit dem 320 PS starken „Saar-Sechser“, der in den 80er-Jahren von BMW-Tuner Hartge in Beckingen aufgebaut wurde, erlebt das motorsportbegeisterte Brüder-Team ein problemloses Wochenende. In der mit insgesamt zehn Autos größten Klasse der TWC verweisen sie Michael Vogt (D) im Bigazzi/Monte Shell-BMW M3 (1988) auf den dritten Platz.

Die Farben des ehemaligen BMW-Privatteams Vogelsang bestimmt auch die Entscheidung in der Gruppe H. Mit einem BMW M3, wie ihn 1990 Altfrid Heger in der DTM gefahren ist, gewinnt Nordschleifen-Routinier Jochen Krumbach (D) als Gesamtsechster die Klassenwertung. Dahinter fährt Sjaco Griffion (NL) in einem weiteren BMW M3 den zweiten Platz in der Gruppe H heraus. Auch die Gruppe-N / DTC Wertung geht an eine BMW-Mannschaft: Das Vater-Sohn-Team Rudolf Gelhaus und Rainer Gelhaus (D) krönt seinen ersten Start in der Tourenwagen Classics im BMW 325i mit einem Pokal für den Klassensieg.

Bis zum fünften Saisonlauf am 1. und 2. September beim Historic Grand Prix in Zandvoort (NL) bleiben weniger als drei Wochen, um die Tourenwagen auf das nächste Rennen vorzubereiten. Die Zeit wird beispielsweise Jörg Hatscher brauchen, um seinen Mercedes-Benz C-Klasse (1996, Ex-Jan Magnussen und Juan-Pablo Montoya) wieder fit zu bekommen. Beide TWC-Rennen auf dem Nürburgring hat er jeweils mit einem technischen Defekt vorzeitig beendet. Dagegen kann Stefan Rupp beflügelt durch seinen zweiten Saisonerfolg die Reise zum ehemaligen Formel-1-Kurs an der holländischen Nordseeküste antreten. Die Scuderia GT, welche Rupps kapriziösen ITC-Alfa vorbereitet, bekommt die „rote Diva“ immer besser in den Griff. Doch im Windschatten des Alfas lauert der im Zwischenklassement führende Thorsten Stadler. Der Mercedes-Pilot aus Hannoversch Münden will bei den verbleibenden drei Meisterschaftsläufen zuverlässig Punkte sammeln, um sich den Traum von der Titelverteidigung zu erfüllen.

 

Tourenwagen Classics

Ergebnis (4. Lauf Nürburgring, Grand-Prix-Kurs (OGP-Variante): 4,638 km

 

Gesamtwertung

  1. Stefan Rupp (D), Alfa Romeo 155 V6 TI ITC, 41:15.061 Min. (127,692 km/h)
  2. Thorsten Stadler (D), Mercedes-Benz AMG C-Klasse DTM, + 26.498 Sek.
  3. Alexander Schmidt (D), Renault Laguna BTCC, + 1:26.999 Min.

Pole Position: Rupp, 1:46.741 Min. (155,870 km/h)
Schnellste Runde: Rupp, 1:48.653 Min. (153,671 km/h)

 

Klassensieger

Klasse 1 (DTM/ITC): Stefan Rupp

Klasse 2 (DTM-Gruppe H/DTM): Jochen Krumbach (D), BMW M3 (E30)

Klasse 3  (DTM-Gruppe A): Ralph Bahr (D)/Harald Grohs, BMW M3 (E30)

Klasse 4 (Zweiliter: STW/BTCC): Alexander Schmidt

Klasse 5 (DTC / Gruppe N): Rudolf Gelhaus (D)/Rainer Gelhaus (D), BMW 325i

Meisterschaftsstand und Ergebnisse im Detail

www.tourenwagen-classics.de