Das technische Reglement

Angesprochen sind Fahrzeuge der Gruppe A (DTM 1984-1994), Gruppe N (DTC 1984-1994) sowie die Klasse 2 (STW 1994-1999).

Neben originalen Rennfahrzeugen sind auch originalgetreue Nachbauten (Repliken) mit Gruppe H Spezifikation zugelassen, vorausgesetzt das Fahrzeug entspricht dem ehemaligen Erscheinungsbild der DTM (1984-1994) bzw. STW (1994-1999)

Die Form und Größe von Karosserie sowie Anbauteilen müssen in der o.g. Epoche aktiv gefahren sein (also dem Original entsprechen). Das Fahrzeugdesign ist offen. Pflichtwerbung ist vorgeschrieben.

Moderne, aerodynamische Veränderungen sind nicht erlaubt.


Klasse 1 – ex DTM/ITC Fahrzeuge (Homologationsjahre 1984-1996)

  • Ehemalige Gruppe A Fahrzeuge der Gruppe CTC (Classic Touring Cars), Divisionen 7, 7.1 und 7.2
  • Gruppe H Fahrzeuge der Baujahre 1984-1999

Die Klasse ist unterteilt in 3 Divisionen:

  1. Division 1 – ex DTM (1984 – 1991) CTC, Gruppe A (wie Youngtimer)
  2. Division 2 – ex DTM (1984 – 1992) CTC, Gruppe H
  3. Division 3 – ex DTM (1993 – 1996) CTC, Gruppe H, Prototype, ITC cars.

Klasse 2 – STW Fahrzeuge (Homologationsjahre 1993-1999)

  • Ehemalige STW Fahrzeuge der Gruppe CTC (Classic Touring Cars),Divisionen 7, 7.1 und 7.2
  • Gruppe H Fahrzeuge der Baujahre (1993-1999)

Klasse 3 – ehemalige DTT / DTC / Gruppe N Fahrzeuge (Homologationsjahre 1984-1994)

  • Ehemalige Gruppe N Fahrzeuge der Gruppe CTC (Classic Touring Cars), Divisionen 6 und 6.1

Zugelassen sind folgende Fahrzeugmodelle, die ehemals in der DTM oder im Super Tourenwagen Cup (1984-1999) gefahren sind.

Alfa Romeo 155 Ford Sierra Opel Vectra
Alfa Romeo GTV Honda Accord Peugeot 405
Audi 80 B3 Hyundai Lantra Peugeot 406
Audi 80 GLE Mazda Xedos 6 Peugeot 408
Audi A4 Lim. Mercedes-Benz 190E Renault 19
Audi V8 Mercedes-Benz C-Klasse Toyota Camry
BMW 635 CSI Nissan Primera Toyota Carina
BMW E12, E28 Nissan Sunny Toyota Corolla Liftback
BMW E21 Mitsubishi Starion Vauxhall Cavalier
BMW E30 325i Lim. Opel Astra Volvo 240
BMW E30 M3 Opel Calibra Volvo 850
BMW E36 Lim. Opel Kadett GSI Volvo S40
Chevrolet Camaro Opel Kadett GTE VW Golf 1 GTI
Chrysler Stratus Opel Manta VW Golf 2 GTI
Ford Mondeo Toyota Supra
Ford Mustang  

Ausnahmen für historisch bedeutungsvolle Autos bleibt der Organisation vorbehalten.

Karosserie und Aerodynamik müssen dem Erscheinungsbild entsprechenden Epoche (ex DTM, DTC, STW) entsprechen.

Die maximale Anzahl der zulässigen Fahrzeuge ist in der jeweiligen Streckenlizenz definiert und wird in den einzelnen Veranstaltungsausschreibungen geregelt.

Erklärung zum technischen Reglement:

Hintergrund zur Serie:

Die Tourenwagen Classics (TWC) ist eine Serie, die sich zur Aufgabe gemacht hat, historische Tourenwagen vor allem aus der DTM und STW Epoche der 80er und 90er Jahre auf die Rennstrecke zurückzuholen, um diese „Golden Ära“ des Tourenwagen Sports für alle Generationen und Beteiligte (Fans, Teilnehmer, Veranstalter und Partner) wiedererlebbar zu machen. Die TWC sieht sich nicht nur als Rennserie mit historischer Anlehnung sondern als Organ zur Förderung und Erhaltung des technischen, motorsportlichen Kulturguts.

Diese Idee findet breite Zustimmung und veranlasst Partner, die ggf. schon früher  Sponsoren waren, dieses Vorhaben erneut finanziell zu unterstützen. Auch die Veranstalter unterstützen und fördern auf unterschiedliche Weise.

Ein authentisches Erscheinungsbild des Fahrzeugfeldes ist daher zwingend erforderlich. 

Original vs Replika:

Natürlich sind schöne und authentische Nachbauten (Repliken) herzlich willkommen. Sie haben wie Originalfahrzeuge ebenso Berechtigung zur Teilnahme. Die meisten echten Rennfahrzeuge von damals sind in der Regel innerhalb eines erfolgreichen Lebenszyklus ohnehin mehrfach wiederaufgebaut und runderneuert worden. (Weiche Karosserie, Unfall, Updates, etc.) So ist es meist nur die Chassis-Nummer, welche die Originalfahrzeuge von der guten Replika unterscheiden. Sollte ein unfallbedingter